Mainly Series (EDNA)
Lena Marie Emrich, 2020

Mainly Series (EDNA)

Mainly Series (Foto-Credits: Lena Marie Emrich)

Über das Werk

Informationen

Titel Mainly Series (EDNA)
Künstler*in Lena Marie Emrich
Jahr 2020
Ankauf 2021
Gattung Skulptur
Material MDF, Chameleon Autolack
Maße 66 x 31 x 25 cm
Inventar-Nr. 95479

Bildbeschreibung

Das Werk von Emrich überzeugt durch ihre eigenwilligen Objekte und ihre bildhauerische Sprache. In den Mainly Series verunklart die Bildhauerin absichtlich die Unterschiede zwischen Alltagsgegenständen und Kunstwerken. Bei dem Objekt EDNA, das zu einer größeren Reihe gehört, kann man an die handelsüblichen elektrischen Handtrockner denken, die auf öffentlichen Toiletten hängen. Zu dieser Assoziation trägt die hochglänzende, industrielle Verarbeitung der Autolackierung auf dem Holzkörper bei, während die fehlende Funktion und die Präsentation in einem Kunstkontext auf ein Kunstwerk verweisen. So wie Marcel Duchamp (1887-1968) ein Pissoir zu einer Fountain (1917) als Readymade verkehrte, nimmt sich Emrich die Freiheit, Beobachtungen des Alltags in ihre Kunst einfließen zu lassen und bewusst mit Kunstgeschichte, neuen Erfindungen sowie der Grenze von Kunst und Design zu spielen.

Ankaufserläuterung

Das Werk von Lena-Marie Emrich ist der zweite Ankauf des YOUNG CIRCLES, der seit 2019 mit einem eigenen Etat junge Kunst für die Sammlung erwirbt. Jedem Ankauf geht ein langer Beteiligungsprozess voraus, bei dem nach Atelierbesuchen, dem Studium von Portfolios von Künstler*innen und nach Diskussionen in der Begleitung einer Wissenschaftlerin des Museums ein Werk ausgewählt wird. Im November 2020 wurde der Ankauf auf der Plattform Sprengel Readymades während der digitalen Auftaktveranstaltung How to Survive getätigt. Nach einer moderierten Online-Diskussion wurde aus einer Gruppe von fünf anwesenden und ihr Werk vorstellenden Künstler:innen die Arbeit von Lena-Marie Emrich per Abstimmung der Zuschauenden ausgewählt.
Mainly Series (EDNA) ist seit dem 4. Juni 2021 in dem Raum der Materialität in der Sammlungspräsentation Elementarteile im Neubau des Museums zwischen den Arbeiten von Bertrand Lavier und Dieter Roth zu finden.

Vorheriges Vorheriges Werk